Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer Oktober 2018

    Seit Juni 2018 bietet der Nachbarschaftstreff Sonnenblick eine allgemeine Sozialberatung an. Sie richtet sich an alle Ratsuchendenund findet Lösungen bei Schulden, bei Fragen zum Leistungsbezug, zum Aufenthalt oder bei familiären oder gesundheitlichen Problemen. In den Ferien gibt es mit den „Funtastics“ ab 22.10. ein vielseitiges Programm im Quartier. Angeboten werden u. a. Fußball, Tischtennis, Hallenspiele und Badminton sowie Basteleien zu Halloween. Freitags sind Ausflüge geplant. Das und viele weiteren Tipps, Treffs und Termine im neuen Quartiersflyer, den Sie hier herunterladen können. [mehr]
Sie befinden sich hier: Unser Quartier - Einrichtungen

Einrichtungen

Im Gebiet liegt die Sonnen-Grundschule mit rund 320 Schülerinnen und Schülern sowie 28 Lehrern und 10 Erziehern. 90 % der Schüler sind nichtdeutscher Herkunftssprache. Sie kommen aus über 20 Nationen. Fast 95 % der Erziehungsberechtigten sind von den Zuzahlungen zu Lernmitteln befreit. Seit dem Schuljahr 2005/2006 ist die Schule im offenen Ganztagsbetrieb organisiert. Es gibt eine Schulstation in Trägerschaft von AspE e.V. Hier sind zusätzlich vier Sozialpädagogen tätig. 2008 wurde der Schulhof umgestaltet und  2012 die energetische Sanierung der Turnhalle abgeschlossen. Die Schule nimmt am Bonusprogramm der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Wissenschaft teil. Mit den zusätzlichen Mitteln können eigenverantwortlich Vorhaben umgesetzt werden, die die Bildungschancen und Lernerfolge der Schüler verbessern. Außerdem nimmt die Schule am Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" teil.

Die Kindertagesstätte "Debora" in der Aronsstraße befindet sich seit 2006 in freier Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Neukölln. Derzeit stehen 130 Plätze für Kinder im Alter von 8 Wochen bis zum Schuleintritt zur Verfügung. Entsprechend der Bewohnerstruktur der Weißen Siedlung ist der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund hoch. Die Kita erhielt 2011 den Namen „Debora“ und wurde außerdem um ein Familienzentrum erweitert, das sich mit seinen Angeboten an die Eltern der Kitakinder, darüber hinaus aber auch an andere Familien im Gebiet richtet. Ein Elterncafé, Eltern-Kind-Gruppen, vielfältige Beratungsangebote und gemeinsame Ausflüge stehen hier regelmäßig auf dem Programm.

Außerhalb des Gebietes befindet sich die Kita im Grünen mit 90 Plätzen, die auch von Kindern aus der Weißen Siedlung besucht wird.

Das Kinderclubhaus Dammweg ist eine bezirkliche Freizeiteinrichtung für Kinder. Lernförderung, Kinderbibliothek und Leseprojekte nehmen hier breiten Raum ein. Darüber hinaus stehen Kreativworkshops, Computerkurse und bewegungsfördernde Aktivitäten wie Tanz- und asiatischer Kampfsport auf dem Programm. Außerdem ist das Clubhaus auch ein Ort für Projekte, Seminare  und Workshops für Kita und Schule. Zusätzlich zu den vielen Aktivitäten für Kinder werden für Familien und Eltern auch Elternkurse, Mediation, Konfliktvermittlung und weitere Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten angeboten. Von 2016 bis 2018 wird das Kinderclubhaus aus dem Infrastrukturprogramm des Bundes saniert und umgebaut. Sein Zwischendomizil hat es in der Steinbockstraße 25 bezogen. (Zum Artikel)

Den Jugendtreff „Sunshine Inn“ gibt es in der Weißen Siedlung seit 2007 – und bis Ende September 2018 bleibt er in seinen derzeitigen Räumen, bevor der Umzug an einen Ersatzstandort ansteht. Im „Sunshine Inn“ können sich Jugendliche treffen, sich mit Streetworkern oder ihren Kumpels austauschen oder an einem der Outreach-Angebote teilnehmen. Diese beinhalten Kochworkshops und Kreativangebote wie z.B. angeleitete Videoprojekte. Hier besteht die Möglichkeit, eigene Kurzfilme, Musikvideos oder Dokus zu drehen und den Umgang mit Kamera und den Techniken des Filmemachens zu lernen. Im Tonstudio können Jugendliche eigene Beats produzieren, Songs verfassen und aufnehmen sowie den Umgang mit verschiedenen Audioprogrammen und -technik erlernen. Auch Tanzen steht auf dem Programm.Außerdem unterstützen die Streetworker sie bei der Berufsorientierung oder beim Lernen, helfen bei der Stellenrecherche oder dem Verfassen von Bewerbungen am PC. Bei allen Problemen sind sie gern als Ansprechpartner da.Ein Tag in der Woche ist Mädchentag - dann ist der Treff ausschließlich für Mädchen geöffnet.
Träger der Einrichtung ist die Outreach gGmbH (Outreach – Mobile Jugendarbeit Berlin).

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Quartier befindet sich mit dem bezirklichen Jugend-, Kultur- und Werkzentrum Grenzallee eine weitere  Jugendeinrichtung. Täglich gibt es hier Angebote vor allem  in den Bereichen Sport, Computer und Internet sowie Tanz und Musik.   

Seit 2009 steht den Bewohnern der Weißen Siedlung der Nachbarschaftstreff „Sonnenblick“ zur Verfügung. Träger ist seit 2015 das Nachbarschaftsheim Neukölln e.V. Das Angebot richtet sich an die Bewohnerinnen und Bewohner aller Kulturen und Generationen in der Weißen Siedlung - Familien, Frauen und Männer, Senioren, Kinder und Jugendliche. Als zentraler Ort im Quartier ist der "Sonnenblick" ein Anlaufpunkt für diejenigen, die sich treffen und austauschen möchten. Die vielfältigen Angebote im Nachbarschaftstreff wie gemeinsame Kochaktionen, Natur-, Umwelt- und Gesundheitsbildung, interkulturelle Nachbarschaftsfeste u.v.m. werden aus Mitteln des Programms „Soziale Stadt“ gefördert. Zusätzlich gibt es regelmäßige breit gefächerte Beratungsangebote.                        

Darüber hinaus organisiert eine Bewohnerin seit nunmehr über 30 Jahren in einer ehemaligen Bauleiterbaracke der AWO ehrenamtlich ein- bis zweimal in der Woche einen Seniorentreff.
                  
In der angrenzenden Kleingartenkolonie „Freiheit“ gibt es seit 2010 einen Naturkundelehrpfad mit unterschiedlichen Stationen. Die Kleingärtner der Kolonie haben diesen Pfad mit viel Fleiß und Mühe errichtet. Jugendliche des Jugend-, Kultur- und Werkzentrums Grenzallee haben eine Quiz-Wand sowie Bänke und Hochbeete für den Pfad hergestellt. Außerdem hat der Gartenverband für die Kita Debora eine eigene Parzelle mit kleiner Gartenlaube zur Verfügung gestellt, die auch die gesamte Saison über mit Unterstützung der Kleingärtner von den Kindern gepflegt und bewirtschaftet wird.
                
Seit 2006 nutzt das Diakonische Werk Neukölln-Oberspree die ehemaligen Gemeinderäume der Tabea Kirchengemeinde. Hier angesiedelt sind Beratungsangebote sowie die Besondere Soziale Wohnhilfe für Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen oder bedroht sind. Im Februar 2007 eröffnete dort auch ein Carisatt-Laden, der preisgünstige Angebote des täglichen Bedarfs ausschließlich für Bedürftige bereithält.