Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer Dezember 2019

    2019 hat sich in der Weißen Siedlung viel getan: Es gab „Kultur vor der Haustür“ mit kreativen Aktionen und die spannenden Angebote der Koffer Akademie für Eltern und Kinder. Das Freilandlabor Britz hat mit Hilfe von Bewohnerinnen und Bewohnern gepflanzt, gesät und sauber gemacht, und die neue Nachbarschaftsbank erfreut sich großer Beliebtheit. Dazu konnte der tolle Neubau für das Clubhaus Phase II übergeben werden. Schnell ist er zu einem ganz besonderen Ort der Begegnung geworden. Mehr hierzu und viele weitere Tipps, Treffs und Termine finden Sie im aktuellen Quartiersflyer. Sie können ihn hier herunterladen. [mehr]

Erfahrungen teilen: Auswertung des deutsch-französischen Jugendaustauschs

Nachdem in den Osterferien acht französische Jugendliche die Weiße Siedlung besucht haben, siehe Bericht, stand im Juli der Gegenbesuch „unserer“ Jugendlichen in Frankreich an. Acht Jugendliche aus der Weißen Siedlung fuhren ins Nachbarland, um das multikulturelle Viertel von Aubervilliers, einen Pariser Vorort, zu besuchen.

Knapp zwei Monate nach der Reise stand nun die Auswertung des Besuchs an, denn die meisten Eindrücke sind noch frisch und sollen nicht in Vergessenheit geraten. Hierzu hatte der Jugendbeirat am 24. September in den Nachbarschaftstreff „Sonnenblick“ eingeladen. Das Interesse an den Erfahrungen der Jugendlichen teilzuhaben war groß, so kamen auch befreundete Jugendliche, Schüler und Lehrer der Gemeinschaftsschule Rütli sowie Bewohner/innen der Weißen Siedlung zu dem Treffen. Auch Vertreter vom Jugendamt Neukölln sowie Mitarbeiter des deutsch-französischen Jugendwerks, durch das der Austausch ermöglicht wurde, wollten sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.  

Die Jugendlichen hatten über die Begegnungen Videos gedreht, zwei davon zeigten sie an dem Abend. Dabei behandelten sie die Themen „Wer bist Du?“ und „Gentrifizierung“, vor allem nutzten sie das Medium Film, um sich Gedanken über die Entwicklung im Kiez und eben auch darüber hinaus zu machen. Die Teilnehmer des Austauschs wurden von Tita Kaisari-Ernst (Zeitpfeil e.V.) interviewt, sie wollte wissen, was haben die Jugendlichen von dem Austausch mitgenommen?

Die Antworten zeigten: Der Alltag und die Erfahrungen der Jugendlichen in beiden Ländern sind ähnlich. Sie beziehen sich auf Schule, Beruf, Ausbildungssuche und die Zukunftsaussichten. Auch das negative Image des Quartiers beschäftigt sie. Trotz zum Teil nachdenklicher Erkenntnisse stecken die jungen Menschen nicht den Kopf in den Sand, sie leben gerne in ihrem Quartier und kämpfen gegen das schlechte Image an. Durch den Austausch erfuhren die Jugendlichen, dass sich junge Menschen in anderen Ländern in ähnlicher Lage mit den gleichen Problemen herumschlagen müssen. Nur sind es jetzt nicht mehr irgendwelche fremde Menschen, sondern neue Freunde, der Kontakt zu Ihnen wird auch nach dem offiziellen Austausch gepflegt.

Text: Quartiersmanagement / Weeber+Partner / B. Stelzl, Webredaktion Foto: QM