Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer Mai 2019

    Ende Mai wird der Quartiersrat für unsere Siedlung neu gewählt. Der Quartiersrat vertritt die Interessen der Bevölkerung der Weißen Siedlung und bestimmt bei der Gestaltung des Quartiers mit. Er tagt ca. alle zwei Monate und diskutiert und entscheidet über Ideen, Perspektiven und konkrete Vorhaben für das Quartier. Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Weißen Siedlung, die mindestens 16 Jahre alt sind, können kandieren. Mehr hierzu und viele weitere Tipps, Treffs und Termine finden Sie im aktuellen Quartiersflyer für den Mai, den Sie hier herunterladen können. [mehr]
Sie befinden sich hier: Nachrichten - Aktuell / Fortführung der Elternbildung in der Weißen Siedlung
Montag, 14.05.2018

Fortführung der Elternbildung in der Weißen Siedlung

In der Weißen Siedlung leben viele Familien, der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 18 ist mit ca. 27 Prozent überdurchschnittlich hoch. Die Familien müssen mit vielen Belastungen zurechtkommen, mehr als die Hälfte der Bewohner leben von Transferleistungen. Das Bildungs- und Qualifizierungsniveau ist gering, die Sprachkenntnisse in dem Gebiet mit einem sehr hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund sind häufig unzureichend.

Um die Familien in ihren Kompetenzen zu stärken und den Kindern gute Chancen für die Zukunft zu geben, haben die Kita und des Familienzentrums Debora, die Sonnen-Grundschule und das Kinderclubhaus Dammweg 2014 die Initiative „Familie im Blick“ gegründet. Seit 2017 haben sich auch die schulbezogene Jugendsozialarbeit von AspE e. V. und die KofferAkademie gUG diesem Verbund angeschlossen. „Familie im Blick“ richtet sich an alle Familien, die in der Weißen Siedlung leben, unabhängig von ihrem kulturellen und religiösen Hintergrund. Grundprinzip der Initiative ist es, allen gleichermaßen mit Anerkennung und Wertschätzung zu begegnen.

Die begonnene erfolgreiche pädagogische Arbeit und die Vernetzung der Initiative sollen auch 2018 fortgesetzt und gefestigt werden. Hierfür wird das gemeinsam erarbeitete Konzept der Elternarbeit umgesetzt. Veranstaltungen, Feste und Ausflüge sind ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der Initiative. Sie tragen dazu bei, die Einrichtungen und ihre Angebote bei den Eltern bekannt zu machen und das Vertrauensverhältnis zu den  Mitarbeiter/innen zu festigen.

So sind wie in den Jahren zuvor ein Sommerfest, ein Laternenumzug und ein Ausflug mit dem Bus ins Berliner Umland geplant. Viele Familien führen solche gemeinsamen Unternehmungen nicht aus eigner Initiative durch. Durch das Kennenlernen von Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sollen sie zu eigenen Aktivitäten angeregt werden. Zudem ermöglichen die gemeinsamen Ausflüge das bessere Kennenlernen anderer Eltern. Dies wurde beim ersten Ausflug der Initiative von den Eltern sehr positiv bewertet.

Weiter ausgebaut werden sollen auch die Informations- und Bildungsangebote für die Eltern, die ihnen helfen ihre Erziehungskompetenz zu stärken. Neben der Berücksichtigung der Sicht der pädagogischen Fachkräfte sollen auch die Wünsche der Eltern einfließen.

Darüber hinaus wird es verschiedene Eltern-Kind-Angebote geben, etwa Kreativworkshops und gemeinsame Nachmittage zur Vorbereitung auf die Schule, die durch zusätzliche Pädagogen und Pädagoginnen der „Kofferakademie“ durchgeführt und begleitet werden.

Zur fachlichen Kooperation und Vernetzung der Akteure in den Einrichtungen werden die regelmäßigen moderierten Treffen mit dem Ziel des fachlichen Austauschs und der Planung gemeinsamer Aktivitäten fortgeführt. Vier Treffen und ein Workshop sind 2018 geplant.

Förderung und Trägerschaft

Das Projekt „Fortführung der Elternbildung in der Weißen Siedlung“ erhält eine Förderung aus dem Projektfonds (Programmjahr 2016) in Höhe von 9.000 Euro für das Jahre 2018.

Träger des Projektes ist der Evangelische Kirchenkreis Neukölln.

Text: Holger Heiland