Suche

Top Themen

  • Auswahlverfahren 'Aktiv im Raum', Verlängerung der Bewerbungsfrist

    Das Quartiersmanagement Weiße Siedlung Dammweg sucht in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Bezirksamt Neukölln einen geeigneten Träger für Angebote zur Freizeitgestaltung und Gewaltprävention für 'Lückekinder' in der Weißen Siedlung. Bewerbungsfrist: 07.06.2017 [mehr]
  • Quartiersflyer Mai 2017

    Die aktuelle Mai-Ausgabe des Quartiersflyers "Weiße Siedlung Aktuell" versorgt Sie wieder mit Hinweisen, Aktionen und Veranstaltungen aus dem Quartier. Der Frühling steht vor der Tür und es beginnt die Zeit, wo die ersten Feste draußen gefeiert werden können. In der Weißen Siedlung findet am 13. Mai anlässlich des Tages der Städtebauförderung ab 17 Uhr ein Fußballturnier auf dem neu gestalteten blauen Bolzplatz statt. Bereits eine Woche vorher feiern wir am 6. Mai auf dem Mehrgenerationenplatz das Frühlingsfest. Und da aller guten Dinge Drei sind, veranstaltet der Nachbarschaftstreff am 19. Mai ab 15 Uhr das „Fest der Nachbarn“. Alle Nachbarn sind herzlich eingeladen sich mit selbst gebackenem Kuchen in geselliger Runde auszutauschen. [mehr]

Jobshop – Berufliche Orientierung im Quartier

„Soll ich auch ein Foto machen?“, fragt Mariam. „Ja, besser ist es, denn auch wenn es offiziell nicht mehr nötig ist, wollen viele Unternehmen halt trotzdem einen ersten Blick auf den Bewerber werfen“,  beantwortet Herr El-Khalaf die Frage. Mariam ist heute hier, weil sie ihre Bewerbungsunterlagen zusammenstellt. Sie ist im Jugendtreff Sunshine Inn gelandet, denn hier erhält sie Unterstützung bei Fragen rund um die Berufswahl. JobShop, so heißt das vom Quartiersmanagement geförderte Projekt, das Jugendliche bei der Berufsorientierung und der Suche nach einem Job oder Ausbildungsplatz unterstützt. Im Durchschnitt  werden 30 bis 40 Jugendliche beraten und betreut. „Wenn wir unsere Bilanz für das Jahr 2014 ansehen, dann können wir mit Stolz auf das Erreichte blicken: Sechs Jugendlichen konnte erfolgreich und nachhaltig ein Ausbildungsplatz vermittelt werden, sieben Jugendliche holen bei einem lokalen Bildungsträger ihre Schulabschlüsse (Hauptschule und MSA) nach. Ein weiterer Jugendlicher ist an einem OSZ und bereitet sich auf seine Fachabiturprüfung vor. Sechs Jugendliche sind weiterhin in bezahlten Praktika und fünf Jugendliche haben den ersten Arbeitsmarkt erfolgreich betreten und stehen damit in Lohn und Brot“, fasst Herr El-Khalaf die Erfolge des Projekts zusammen. Die Beratung im Rahmen des Angebots im Sunshine Inn hat sich als kontinuierliches Angebot für Jugendliche aus der Siedlung am Übergang von der Schule in den Beruf etabliert. Immer mittwochs bietet Herr El-Khalaf für alle Interessierten eine kostenlose und auf den einzelnen Jugendlichen abgestimmte Unterstützung und Begleitung an. Bei Mariam ist es relativ einfach, sie hat bereits selbst ein Anschreiben formuliert und der Lebenslauf ist chronologisch und übersichtlich. Sie benötigt lediglich Hilfe beim Feinschliff der Unterlagen. „Mariam ist nicht ganz typisch für die Jugendlichen hier in der Weißen Siedlung. Sie weiß schon relativ lange, dass sie in den Bereich Bürokommunikation gehen möchte“, beschreibt Herr El-Khalaf ihre Ausgangslage.  Aber einem Teil der Jugendlichen im Quartier fehle es manchmal noch an Motivation, notwendigen Voraussetzungen für eine berufliche Perspektive oder auch an Selbstvertrauen. Deshalb dreht sich die Beratung häufig um mögliche Schulabschlüsse, auch darum, dass Schul- und Berufsabschlüsse nachgeholt werden können. Beratung zur Stärkung von Motivation und Leistung steht im Vordergrund. Das Ergebnis ist die gemeinsame Entwicklung konkreter und realistischer Berufsziele. Diese Form der Berufsorientierung ist im Jahr 2014 noch um ganz praktische und lebensweltnahe Information bereichert worden.

Information schafft Orientierung

Mit der Jobmesse „LET`S WORK“ wurden Jugendlichen im Quartier Informationen und Erfahrungen aus erster Hand vermittelt. Mitte September wurden eine Menge Stände mit konkreten Informationen  zu einzelnen Berufen aufgebaut.  Rund um den Jugendclub „Sunshine Inn“ entstand ein Markt der Orientierung. Neben den Jugendlichen aus dem Quartier nahmen auch etliche Schüler der Kepler-Schule dieses Angebot an. „Dies ist ein weiterer Aspekt unserer Arbeit. Wir gehen auch in die Schulen im Umfeld, um auf solche spezielle Veranstaltungen hinzuweisen“, erklärt HerrEl-Khalaf. Für die Schüler bietet so ein Ereignis die Möglichkeit  in  Einzel- und Gruppengesprächen bei verschiedenen Firmen und Trägern Informationen einzuholen. Einzelne Berufe besser kennenzulernen oder auch die Anforderungen an die Bewerber aus erster Hand zu erfahren. Besonders groß war der Besucherandrang beim mobilen Stand der Polizei. Dort wollten die jungen Menschen wissen, welche Karrieremöglichkeiten es gibt, was der Unterschied zwischen Schutz- und Kriminalpolizei sei und welche Rolle die körperliche Eignung spielt. „Die Jobmesse ist eine tolle Ergänzung zum Projekt“, meint Herr El-Khalaf. Für das Beratungsangebot im Jugendtreff bedeutet es, dass Fragen sehr schnell geklärt werden können und einzelne Berufsbilder einfach greifbarer werden. „Wenn wir hier junge Erzieher in Ausbildung am Stand haben, dann lässt sich einfach besser über das Klischee „Frauenberuf“ reden.  Dennoch, für die Grundphilosophie ist es Herrn El-Khalaf ganz wichtig zu betonen: „Uns ist wichtig, dass die Ratsuchenden freiwillig hierher kommen. Wir wollen niemanden in einen Beruf drängen, sondern machen ein Angebot und der Jugendliche entscheidet selbst, welchen Weg er gehen möchte.“

JobShop –"Sunshine Inn"


Sonnenallee 273


12057 Berlin


Tel: 030-68056444

Hamza El-Khalaf


h.el-khalaf[at]sozkult[.]de

Text und Foto: B. Stelzl, Webredaktion