Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: So bleiben Sie gesund, ohne sich zu langweilen!

    Damit wir alle gesund bleiben, sind einige Dinge sehr wichtig! Wir müssen alle darauf achten, regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Von anderen Menschen sollten wir mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Außerdem sollten wir uns nicht in Gruppen versammeln. Weitere Infos für Eltern und Kinder finden Sie hier im Artikel. [mehr]
  • Quartiersflyer Juli 2020

    Einen Sommerurlaub wie sonst wird es bei vielen dieses Jahr eher nicht geben, eine schöne und erlebnisreiche Ferienzeit kann man jedoch auch bei uns verbringen: Im Clubhaus Phase 2 gibt es verschiedene Gruppenangebote und gemeinsam mit dem Freilandlabor finden Ausflüge zu spannenden Orten in Berlin statt. Das Familienzentrum Debora veranstaltet in den letzten drei Ferienwochen Familiennachmittage auf den Freiflächen neben der Kita Debora und im gleichen Zeitraum finden verschiedene Ferienangebote mit dem Projekt FUN direkt auf den Grünflächen der Weißen Siedlung statt. Wer Lust hat, noch mehr zu unternehmen, kann mit dem Kauf des Super-Ferien-Pass (einmalig 9 Euro) viele Angebote in der ganzen Stadt vergünstigt erleben. Das alles und vnoch mehr Tipps, Treffs und Termine finden Sie im aktuellen Quartiersflyer. Sie können ihn hier herunterladen.[mehr]
Sie befinden sich hier: Nachrichten - Archiv / Artikel aus 2007 / Stadtteilmütter

Stadtteilmütter unterwegs im Kiez

Maya Bassal aus dem Libanon ist begeistert: "Jede Frau, die Kinder hat, sollte das lernen. Am besten gleich, wenn sie heiratet." Die 43jährige ist eine der 91 Stadtteilmütter aus Neukölln, die sich in einem mehrmonatigen Kurs im Jugendklub Grenzallee auf ihre Aufgabe vorbereitet haben: Sie werden zukünftig Familien besuchen und ihnen wichtige Informationen vermitteln. Gesundheit, Ernährung und Hygiene stehen dabei genauso auf dem Programm wie Erziehungsprobleme, Gewalt in Familien und Elternarbeit in Schule und Kindertagesstätte.

Die Kurse finden überwiegend in den jeweiligen Quartieren statt. Die Teilnehmerinnen des Kurses in der Weißen Siedlung kommen aus arabischen Ländern, so wie die Leiterin der Schulung, Abier Nasereddin. Sie ist eine der Nachbarschaftshelferinnen in der Weißen Siedlung. An diesem Vormittag steht das Thema Kinderrechte auf dem Programm. Jede Frau hält eine Karte in der Hand. "Keiner darf ein Kind hauen" steht da oder " Kinder haben das Recht, ohne Angst zu leben". Reihum erläutert jede Frau ihre These, anschließend wird darüber diskutiert. Bei Themen wie diesem, die die Teilnehmerinnen stark berühren, fließen die Herzen über und es entsteht eine muntere Diskussion. Jede der Frauen hat zu diesem Thema eine Meinung, die sie den anderen mitteilt.

Das Projekt "Stadtteilmütter" wurde in der Schillerpromenade entwickelt und existiert inzwischen in allen Quartiersmanagementgebieten Neuköllns. Die Idee ist, Frauen mit Migrationshintergrund als Multiplikatoren auszubilden. Nach einem sechsmonatigen Kurs besuchen die Stadtteilmütter dann Familien aus ihren Herkunftsländern und beraten sie bei zehn Hausbesuchen zu verschiedenen Themen. Da die Stadtteilmütter den gleichen kulturellen Hintergrund  wie die zu betreuenden Familien haben, ist ein optimaler Informationsfluß gewährleistet.

Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky überreichte den Kursteilnehmerinnen aus der Weißen Siedlung Anfang Juni im Rathaus ihr Zertifikat. Für die Weiße Siedlung stehen zwei türkisch- und vier arabischsprechende Stadtteilmütter zur Verfügung. Türkische und arabische Familien, die sich von einer Stadtteilmutter beraten lassen möchten, können sich im Quartiersbüro melden. Zu erkennen sind die Stadtteilmütter übrigens an ihrem bordeauxroten Schal.