Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: So bleiben Sie gesund, ohne sich zu langweilen!

    Damit wir alle gesund bleiben, sind einige Dinge sehr wichtig! Wir müssen alle darauf achten, regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Von anderen Menschen sollten wir mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Außerdem sollten wir uns nicht in Gruppen versammeln. Weitere Infos für Eltern und Kinder finden Sie hier im Artikel. [mehr]
  • Quartiersflyer August 2020

    Für die Schülerinnen und Schüler der Weißen Siedlung beginnt im August ein kleiner Neustart. Nach vielen Monaten der Ausnahmeregelungen gibt es die Aussicht, in einen normalen Schulalltag zurückzukehren. Auch für die Nachbarschaft hat der August so einiges zu bieten. Alle Bewohnerinnen und Bewohner sind in der ersten Augustwoche herzlich in das Kiez Café des Nachbarschaftstreffs Sonnenblick eingeladen. Im ehemaligen AWO-Haus (Aronsstraße 63) gibt es zum kleinen Preis Getränke, Kuchen oder Börek. Ebenfalls in der ersten Augustwoche gibt es die Möglichkeit, an dem vielfältigen Ferienprogramm von FUN teilzunehmen. Diego Cuadra und sein Team freuen sich über viele Kinder und Jugendliche. Von Mitte August bis Mitte September gibt es dann jeden Freitag „Kultur vor der Haustür“. Das alles und viele weitere Tipps, Treffs und Termine finden Sie im aktuellen Quartiersflyer. Sie können ihn hier herunterladen.[mehr]
Sie befinden sich hier: Nachrichten - Archiv / Artikel aus 2007 / Gemeinsam ein Stück der Welt verbessern

Gemeinsam ein Stück der Welt verbessern

Das wäre ohne das Engagement der vielen Ehrenamtlichen gar nicht zu leisten, deshalb wurden sie jetzt besonders geehrt.

„Wir können das Geld für die Projekte besorgen. Doch ohne Ihr Engagement wäre das sinnlos.“ Mit diesen Worten würdigte Reyhan Sahin die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich in der Weißen Siedlung engagieren. Sahin weiß, wovon sie spricht, denn sie ist im Neuköllner Rathaus für die Bearbeitung der Projektanträge aus dem Quartiersmanagementgebiet Weiße Siedlung am Dammweg zuständig. Beim Empfang der Ehrenamtlichen im Quartiersbüro in der Dieselstraße überbrachte sie die Grüße des Bezirksbürgermeisters.

Den Ehrenamtstag am 5. Dezember hatten die Quartiersmanagerinnen zum Anlass genommen, die vielen freiwilligen Helfer einzuladen und zu bewirten. 45 Menschen sind es, die sich in ihrer Freizeit ohne Bezahlung im Quartier engagieren. Das Spektrum reicht von der Mitarbeit in verschiedenen Gremien wie dem Quartiers- oder dem Aktionsfondsbeirat über Lesepaten aus der Sonnengrundschule bis hin zu Hausaufgabenhelfern oder der Betreiberin des Mietercafés. „Ich weiß nicht, wie viele Stunden Sie schon gearbeitet haben“, sagt Quartiersmanagerin Sosan Azad. „Es müssen viele Hundert sein.“

Jeder ehrenamtliche Helfer erhielt als Anerkennung eine Urkunde. Und egal, ob man das Dokument beispielsweise bei der Arbeitssuche unterstützend einsetzen kann oder nicht - bei den Betroffenen kam die warmherzige Würdigung aus berufenem Mund sehr gut an. „Ich betreue seit 30 Jahren behinderte Menschen hier im Gebiet und zum ersten Mal sagt jemand Dankeschön“, freute sich Renate Böttner.

Bei netten Gesprächen entstanden neue Kontakte, die für die weitere Arbeit in der Siedlung wichtig sind. Das Quartiersmanagement plant deshalb im nächsten Jahr eine größere Ehrenamtsfeier. Bis dahin wird der Reyhan Sahins Appell an die Freiwilligen Helfer nicht ungehört verhallen: „Engagieren Sie sich weiter – verbessern Sie die Welt!“