Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: So bleiben Sie gesund, ohne sich zu langweilen!

    Damit wir alle gesund bleiben, sind einige Dinge sehr wichtig! Wir müssen alle darauf achten, regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Von anderen Menschen sollten wir mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Außerdem sollten wir uns nicht in Gruppen versammeln. Weitere Infos für Eltern und Kinder finden Sie hier im Artikel. [mehr]
  • Quartiersflyer Juli 2020

    Einen Sommerurlaub wie sonst wird es bei vielen dieses Jahr eher nicht geben, eine schöne und erlebnisreiche Ferienzeit kann man jedoch auch bei uns verbringen: Im Clubhaus Phase 2 gibt es verschiedene Gruppenangebote und gemeinsam mit dem Freilandlabor finden Ausflüge zu spannenden Orten in Berlin statt. Das Familienzentrum Debora veranstaltet in den letzten drei Ferienwochen Familiennachmittage auf den Freiflächen neben der Kita Debora und im gleichen Zeitraum finden verschiedene Ferienangebote mit dem Projekt FUN direkt auf den Grünflächen der Weißen Siedlung statt. Wer Lust hat, noch mehr zu unternehmen, kann mit dem Kauf des Super-Ferien-Pass (einmalig 9 Euro) viele Angebote in der ganzen Stadt vergünstigt erleben. Das alles und vnoch mehr Tipps, Treffs und Termine finden Sie im aktuellen Quartiersflyer. Sie können ihn hier herunterladen.[mehr]
Sie befinden sich hier: Nachrichten - Archiv / Artikel aus 2007 / Platzspiele

Mit einem großen Fest endeten die Platzspiele

Die diesjährigen Platzspiele am Roten Platz, wie ihn die Bewohner der Weißen Siedlung nennen, sind zu Ende. Im Duft von leckeren arabischen Köfte und Bratwurst, bei Kaffee und Kuchen und viel Kindergewusel traf man sich noch einmal und hatte wieder sehr viel Spaß. Insbesondere die Kinder freuten sich an den Aktionen des Kinderclubhauses, des Jugendzentrums Grenzallee und der Streetworker von „Outreach", die ihnen einen weiteren schönen Nachmittag organisiert hatten.

Als besondere Attraktion des Tages konnten die ganz mutigen Mädchen und Jungs Bierkistentürme bauen. Wie bei „Wetten das" stapelten sie sicher angeleint eine Kiste nach der anderen auf die andere und kletterten auf ihnen immer höher. Es gab einen ordentlichen Rums, wenn der Turm dann doch noch unter ihnen zusammenbrach und sie in der Luft hingen. Neu war auch der „Zauberwagen". Hier konnte sich der Nachwuchs mit Bewegungsspielen unterhalten oder Riesenseifenblasen produzieren. Die Erwachsenen saßen nebenan, unterhielten sich und kürten Frau Akbal Shamasalden zur Kiezmutter, weil sie auch dieses Mal für Kaffee und Kuchen gesorgt hatte. Für die Kinder gab es Tee und Wasser umsonst. Für wenig Geld konnte man es sich bei schönem Wetter gut gehen lassen.

Auch dieses Mal hatte Outreach die Kollegen vom Orientexpress mit ihrem Beduinenzelt kommen lassen. Hier konnten man sich auf kleinen Zetteln den eigenen Namen auf Arabisch schreiben lassen und sich mit den Mitarbeitern unterhalten, die sonst in Schulen für mehr Verständnis zwischen den Kulturen werben. Das war an diesem Tag in der Weißen Siedlung aber nicht wirklich nötig, weil die sich die Besucher des letzten Platzspieltages 2007 ohnehin sehr gut verstanden.

So wie die Großen einträchtig zusammensaßen, malten die Kinder am Basteltisch Blumentöpfe an oder spielten mit dem unermüdlichen Clown. Die kleinen Ledertaschen, die an einem anderen Tag am Basteltisch entstanden waren, wurde herumgezeigt und von den schönen Bilderrahmen, die hier von den Kindern angefertigt worden waren, wurde geschwärmt. Der Clown war auch an den heißesten Tagen der letzten drei Wochen immer für die Kinder.

Die Platzspiele 2007 waren auch sportlich ein Erfolg. Fußballturniere wurden veranstaltet, man konnte Volleyball spielen oder auch Völkerball. Seilhüpfen war bei den Mädchen der allgemeine Dauerbrenner. Einer der veranstalteten Fußballturniere wurde von der Hausverwaltung gesponsert, und es gab Medaillen zu verteilen. Im Anschluß wurde ein gemeinsames Grillen, auch finanziell von der Hausverwaltung unterstütz, veranstaltet. Da hatte für einige Stunden am Tag der Fernseher keine Chance. Alle waren sich einig, dass diese Dauerveranstaltung unbedingt wiederholt werden sollte.