Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: So bleiben Sie gesund, ohne sich zu langweilen!

    Damit wir alle gesund bleiben, sind einige Dinge sehr wichtig! Wir müssen alle darauf achten, regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Von anderen Menschen sollten wir mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Außerdem sollten wir uns nicht in Gruppen versammeln. Weitere Infos für Eltern und Kinder finden Sie hier im Artikel. [mehr]
  • Quartiersflyer August 2020

    Für die Schülerinnen und Schüler der Weißen Siedlung beginnt im August ein kleiner Neustart. Nach vielen Monaten der Ausnahmeregelungen gibt es die Aussicht, in einen normalen Schulalltag zurückzukehren. Auch für die Nachbarschaft hat der August so einiges zu bieten. Alle Bewohnerinnen und Bewohner sind in der ersten Augustwoche herzlich in das Kiez Café des Nachbarschaftstreffs Sonnenblick eingeladen. Im ehemaligen AWO-Haus (Aronsstraße 63) gibt es zum kleinen Preis Getränke, Kuchen oder Börek. Ebenfalls in der ersten Augustwoche gibt es die Möglichkeit, an dem vielfältigen Ferienprogramm von FUN teilzunehmen. Diego Cuadra und sein Team freuen sich über viele Kinder und Jugendliche. Von Mitte August bis Mitte September gibt es dann jeden Freitag „Kultur vor der Haustür“. Das alles und viele weitere Tipps, Treffs und Termine finden Sie im aktuellen Quartiersflyer. Sie können ihn hier herunterladen.[mehr]
Sie befinden sich hier: Nachrichten - Archiv / Artikel aus 2015 / Zivilcourage in der Weißen Siedlung

Zivilcourage in der Weißen Siedlung

Dass Zivilcourage bei den Anwohner/innen der Weißen Siedlung hoch im Kurs steht, wurde am 26.10.2015 von zwei Jugendlichen und einem weiteren Nachbarn unter Beweis gestellt: Gemeinsam retteten sie einen sechsjährigen Jungen, der im siebten Stock eines Wohnhauses in der Weißen Siedlung in einer brennenden Wohnung eingeschlossen war.

Das Team des Quartiersmanagements Weiße Siedlung möchte sich dem Dank von Anwohnerin Renate Böttner anschließen und beglückwünscht die Retter zu ihrer mutigen Tat. 

Außerdem möchten wir den jungen Helfer Jeff Ehling dazu ermutigen, seine Spontanität und seinen Mut dazu zu nutzen, seine berufliche Laufbahn und seine Wünsche nicht aus den Augen zu verlieren und sich hierzu weiter beraten zu lassen. Wie man sieht, gibt es immer einen Weg, wenn man sich Menschen sucht, die einem weiter helfen und in schwierigen Situationen beistehen.

Mehr zu der Rettungsaktion können Sie im Artikel von Sandra Dassler auf Tagesspiegel-Online vom 29.10.2015 lesen: "Hoher Einsatz in Berlin Neukölln".

Text und Foto: Kerstin Heinze